Herzlich willkommen!

Neuigkeiten aus unserem Hause....

Für alle Emotionen und Jahreszeiten...natürlich auch zum "Z’Licht goh"!

Kerzen aus 100 % Bienenwachs (rechts), oder mit hohem Bienenwachsanteil (links) !!!

                                                        5,00 €/Stück

Höhe:              ca.     9 cm

Durchmesser: ca.     7,5 cm

Wachsmenge: ca.   105 gr.

 

Der alte Brauch “z’Licht goh” wurde über Jahrhunderte bis in die 1920er Jahre in vielen Dörfern der Region gepflegt. Ursprüngliche Gründe für das Zusammenkommen waren: kein elektrisches Licht, wenig Heizmaterial und geringe Unterhaltungsmöglichkeiten. Dann trafen sich die Nachbarn, wenn die Jahreszeit dunkler wurde, in der Stube bei Kerzenlicht oder Holzspan,um am Ofen zu sitzen und Handarbeiten zu verrichten, zu singen, Neuigkeiten auszutauschen und Geschichten zu erzählen.  Quelle: www.bruuchtumsverein-eie.de

 

Bei der derzeitigen Situation kommen bestimmte Parallelen auf, oder ...?!?!

Bald ist Weihnachten!!!

 

Für die vorweihnachtliche Stimmung, oder als Geschenk, eine schöne Kerze mit vielen Details.

                                 12,00 €/Stück

 

Höhe:                   ca.      11 cm

Breite:                  ca.        6 cm

Länge:                  ca.      9 cm

Wachsmenge:      ca.   245 gr.

 

 

 

Noch mehr davon in unserem Sortiment   -->   (klick)

 

 

Umhersummende Bienen sind im Frühling und Sommer ein bekanntes Bild. Doch warum machen die Bienen das? Wenn Bienen von Blüte zu Blüte fliegen, sammeln sie Pollen und Nektar. Das sind Bestandteile der Pflanzenblüte, von denen Bienen sich und ihre Nachkommen ernähren. Finden sie genug davon, produzieren sie Honig. Der schmeckt nicht nur uns Menschen, sondern dient den Bienen als Nahrung bei Regen und im Winter.

 

Bienen können in Honigbienen und Wildbienen unterteilt werden. Wildbienen leben einzeln und nisten meist in kleinen Löchern in der Erde, morschen Holzstücken oder in trockenen Pflanzenstängeln. Honigbienen hingegen leben in Bienenstöcken in einem Schwarm zusammen. Sie werden von Imkern gezüchtet und gezielt zur Honigproduktion und zur Bestäubung von Obstwiesen und Feldern eingesetzt.

 

Etwa 60.000 Honigbienen leben im Sommer in einem Bienenstock zusammen. Damit der Schwarm überlebt, haben die verschiedenen Bienen jeweils unterschiedliche Aufgaben. In jedem Bienenvolk gibt es genau eine Königin. Sie ist länger als die anderen Bienen und kann als Einzige Eier legen, aus denen neue Bienen schlüpfen (=Bienenlarven). Außerdem gibt es in jedem Bienenvolk ca. 800 bis 1000 männliche Bienen, die Drohnen genannt werden. Die anderen Bienen sind Arbeiterinnen. Sie übernehmen je nach Alter unterschiedliche Aufgaben: Waben reinigen, Wabenbau, die Bienenlarven füttern, Honigzubereitung, Wächterdienst, Pollen und Nektar sammeln.

 

Bienen können sich hervorragend orientieren. Hat eine Kundschafterin eine Futterquelle gefunden, so kann sie sich genau die Lage und die Form und die Farbe dieser Stelle einprägen. Damit andere Bienen diese Futterquelle auch finden können, gibt die Kundschafterin diese Informationen über Duftstoffe und eine Tanzsprache weiter.

 

BESTÄUBUNG

 

Bei der Suche nach Nahrung fliegen Bienen von Blüte zu Blüte und sammeln Pollen und Nektar. Dabei bleibt immer etwas Pollen an den Beinen der Bienen hängen. Bei der nächsten Blüte werden die Pollen dann wieder abgestreift. Der Vorgang nennt sich Bestäubung und ist sehr wichtig für die Artenvielfalt auf unserer Erde. Nur durch eine Bestäubung können aus Blüten Früchte wie Äpfel oder Kirschen werden. Weil Bienen bunte Farben lieben, haben die meisten Pflanzen bunte Blüten. Auch der süße Blütenduft dient dazu, die Bienen anzulocken. Bienen bestäuben die Mehrzahl aller Wild- und Nutzpflanzen. Diese Pflanzen dienen nicht nur uns, sondern auch vielen Tieren als Lebensgrundlage.

 

Bienen machen mehr als Honig

 

Ohne Bienen kein Obst und kein Gemüse. Doch nicht nur das: Rund 30 Prozent unserer Lebensmittel entstehen laut Wissenschaftlern nur durch die Mithilfe dieser nützlichen Insekten. Nach Rind und Schwein gelten Bienen daher als drittwichtigstes landwirtschaftliches Nutztier.

Quelle:  https://www.diebienemaja-bienenschutz.de

 

 

Wir arbeiten laufend an der Optimierung dieser Homepage!!

Vielen Dank für dein Interesse...

Druckversion | Sitemap
© 2022 JS Solution`s